$Banner-Archiv_Tipps-Betr.Systeme590x91-FR-logo.JPG
logo_windows7-90x67.jpg Windows 7: Prozessleistung optimieren

Mit wenig Aufwand optimieren Sie wichtige Hintergrund-Tasks durch intelligente CPU-Zuweisungen.

Die Ingenieure von Windens 7 haben das System weitgehend optimiert Dazu gehören viele Dienste und Prozesse, die permanent im Hintergrund laufen und das System überwachen und steuern. Einer der wichtigsten Aufgabenbereiche hierbei ist der neue Aero-Desktop und alle beteiligten Module. Weiterhin helfen hier die Dateiindizierung und die Mediendienste. All diese Prozesse steuern wichtige Funktionen, die Sie je nach Systemanforderung noch verbessern können. Andererseits entschärfen Sie lästige Prozesse auch, indem Sie deren Leistung verringern oder abschalten. So gehen Sie vor: Öffnen Sie mit einem Rechtsklick auf die Systemuhr rechts unten in der Taskleiste das Kontextmenü. Wählen Sie dort den Befehl Task-Manager und PCM2011_08-S107Tipp4.jpg wechseln auf die Register­seite [Prozesse]. Markieren Sie hier nun den von Ihnen gewünschten Prozess mit einem Rechtsklick und wählen im Kontextmenü den Befehl Zugehörigkeit festlegen. In dem folgenden Dialogfenster Prozesszugehörigkeiten setzen oder entfernen Sie nun für jede im System vorhandene CPU die Markierung. So entziehen Sie beispielsweise dem MDM (Machine-Debug-Manager) Systemleistung, indem Sie alle CPU-Markierungen bis auf die CPU: entfernen. Auf diese Weise knöpfen Sie weiteren Prozessen Leistung ab, die dann wichtigeren Diensten und dem System an sich zur Verfügung stehen. Auf die gleiche Art und Weise stellen Sie einem Prozess aber auch mehr Leistung zur Verfügung, indem Sie ihm einfach eine oder mehrere CPUs zusätzlich zuweisen. Hier ist viel Spielraum für Experimente.

Fachliche Quelle: PC-MAGAZIN

Zur Hauptseite 2home.gif

TOP