Die Pogromnacht in Köln

Heimbach- Eifel, 06.01.2016 / Pogrom: Bedeutung

Pogromnacht-Koeln2_460x354.jpg Erst mit 5-tägiger Verspätung erfuhr die Öffentlichkeit von den Medien die monströsen, widerwär­ti­gen Übergrif­fe junger Männer an Frauen auf dem Bahnhofs­vorplatz in Köln. Was sich da in der Nacht von Silvester auf Neujahr abspielte, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Die ca. 1000 Männer, die nach Augenzeugen arabisch sprachen und ihre Herkunft aus Nordafrika oder dem Orient zuzuordnen sind, gingen ganz strategisch vor, um Frauen im Intimbereich zu begrapschen, evtl. zu vergewaltigen und obendrein noch zu berauben. Die Strategie der Männer zielt darauf ab, einige Frauen zu umstellen und vollkommen einzukreisen, so dass es für die Frauen unmöglich wird, zu entkommen. So waren sie den abscheulichen und abstoßenden sexuellen Misshandlungen der notgeilen Sexmonster hilflos ausgeliefert.

Die Kölner Polizei bekam von diesem ungeheuerlichen Treiben überhaupt nichts mit und erstattete am Neujahrsmorgen ihren Rapport mit dem Vermerk: „Alles ist in der Nacht friedlich abgelaufen“!

Nicht nur in Köln, sondern ebenfalls in Hamburg, Stuttgart und auch in Frankfurt/Main sollen sich ähnliche Szenen wie in Köln abgespielte haben

Die „Strategen“ von Köln und anderswo haben diese Methoden womöglich von den Boko Haram Terroristen aus Afrika übernommen, wenn sie nicht selbst dieser islamistischen Terror-Clique angehört haben, die so für sich Frauen „einfangen“.

Diese Sex-Gangster von Köln scheinen gewohnt zu sein, als selbstherrliche Islamisten Frauen zu erniedrigen und mit Gewalt willfährig zu machen, da Frauen für sie Menschen 2. Klasse sind, wie es nach ihrem irrigen Glauben im Koran stehen soll. Übrigens verfahren die IS-„Kämpfer“ in Syrien ebenso mit den Frauen. Mit diesem Zerrbild „Frau“ ist die überwiegende Mehrheit der islamischen Männer aufgewachsen und erzogen worden. Fakt ist, dass diese Islamisten so einfach nicht zu integrieren sind, wenn überhaupt. Da wird das Zitat: „Der Islam gehört zu Deutschland“ zu einem großen Fragezeichen.

Eingangs erwähnte ich die Medien, die erst nach 5-tägiger Verspätung von den Vorfällen in Köln berichteten. Das mutet schon merkwürdig an, hätten sie überhaupt die Übergriffe verschwiegen, wenn nicht reihenweise Anzeigen, zurzeit über 100, von den Opfern bei der Polizei eingegangen wären? Mich bestärkt seit geraumer Zeit der Verdacht, dass die TV-Sender von „ganz oben“ die Weisung bekommen haben, nichts negatives über Migranten, im Besonderen aber nicht über Flüchtlinge, die zur heiligen Kuh Deutschlands“ mutierten, zu berichten. Bestätigt wurde die Vermutung, als der Journalist Dirk Pohlmann ein Interview gab, in dem er sagte: „Mit dem ZDF wird es immer schwieriger!“ (Nachzulesen hier

Weitere Verdachtsmomente lesen Sie auch hier

Die Pressefreiheit scheint noch nicht ganz eingeschränkt zu sein, denn am 2.12.2015 las ich, schon erstaunt, in einer kleinen Rubrik die Überschrift: „18 Fälle sexueller Gewalt in Notunterkünften“. Dieser unglaubliche Vorfall ist in keinem TV-Kanal gesendet worden! Eine Kopie des Artikels aus dem "Dürener Stadtanzeiger" sehen Sie unten im Kasten.

18 Faelle sexualer Gewalt.jpg

Leider sind die oben geschilderten, abstoßenden Gewaltverbrechen kein Einzelfall und die vielen anderen Entgleisungen von Flüchtlingen sind ebenfalls alle belegt.

Immer noch sind die Politiker und andere öffentliche Personen eifrig bemüht, dass kein dunkler Schatten auf das Image der Flüchtlinge fällt und fallen darf.
Gerade heute (6.12.16) wurde wieder im Fernsehen beteuert, dass kein Flüchtling an den wilden Exzessen in Köln beteiligt war! Woher will man das wissen? Zu 99 Prozent sind die Täter der Polizei nicht bekannt, weil sie sich rechtzeitig in alle Winde verstreut haben.

Wie oft habe ich hier in meinen Artikeln, (Rubrik „Im Blickpunkt“) auf die Gefahr der Unterwanderung von fanatischen Islamisten, Kriminellen und gefährlichen Gewalttätern gewarnt, die mit den unkontrollierten Flüchtlings-Strömen in Deutschland einsickern. Entweder wird man verlacht, weil das als eine unsinnige Angst beurteilt wird, oder man wird in die rechte Ecke gedrängt! Was heutzutage besonders gern geschieht. Es war eigentlich, selbst vom Normalbürger, vorher zu sehen, welche Auswirkungen die Flüchtlingskrise hat, wer sich einigermaßen in der Welt-Geschichte auskennt.

Die fatalen Folgen des ungehemmten Flüchtlingsstromes, die ein Chaos in das eigentlich akribisch geordnete Deutschland auslöste, konnte, oder wollte Frau Kanzlerin nicht vorhersehen. Von politischem Weitblick hat das ganz und Garnichts zu tun.

Unsere Kanzlerin rief im vergangenen Jahr gänzlich naiv ein freudig, freundliches „Willkommen“ allen Flüchtlingen zu. Und der Flüchtlingsstrom schwoll daraufhin gewaltig an. Merkel zu allen „Zweiflern“ gewandt: „Wir schaffen das!“ Der Merkel war das egal, wie die deutschen Bürger das vor Ort schaffen sollten, denn das WIE,wie man es schaffen soll, hatte sie nicht gesagt. Die Last des Flüchtlingsproblems wurde einfach auf den Rücken des „deutschen Michels“ geladen. Was das deutsche Volk überwiegend davon hält, wird nur hinter vorgehaltener Hand gesagt, weil man nicht als „Rechter“ verteufelt werden will, wenn man seine Meinung sagt, die gegen den öffentlichen „Mainstream schwimmt“.

Jetzt, wo alle Kapazitäten bei den Kommunen für die Unterbringung der Flüchtlinge erschöpft sind, fordert auch der bayerische Ministerpräsident und Vorsitzende der CSU Seehofer eine „Oberzahl“ von 200.000 Flüchtlingen im Jahr.

Doch stur hält die Kanzlerin an ihrem unsinnigen Polit-Kurs fest. Sie sagte in Wildbad Kreuth, wo die CSU gerade ihre Parteiklausur abhält, „statt die Flüchtlingszahl zu begrenzen, sollen erst die Ursachen der Flüchtlingsbewegung bekämpft werden.“

Die Ursachen der Krise liegen also im Nahen Osten, wo die Situation der bereits bestehenden „Stellvertreter-Kriege“ von Saudi Arabien und dem Iran noch weiter angeheizt wird, die sollen also bekämpft werden.

Vielleicht mit 150 Soldaten der Bundeswehr? Mehr könnte das Verteidigungsministerium mangels Masse und desolatem Zustand der Bundeswehr sowieso nicht stellen!

Die Kanzlerin hat nicht erst neulich, sondern schon seit längerer Zeit den Bezug zur Realität völlig verloren! Sie glaubt, alleine durch ihre, kürzlich von der Times geförderte "Souveränität", alle Krisen der Welt mit einer Handbewegung wegwischen zu können! Das grenzt an Größenwahn! Bei der EU steht sie schon länger mit der Flüchtlingskrise im Regen. Seit sie mit ihrem unbedachten Willkommensgruß die Flüchtlings-Lawine nach Europa auslöste, schotten sich die EU-Staaten nach und nach vor der Krise ab und lassen keinen Ausländer (mehr) rein. Aus ist es mit der „mächtigsten Frau der Welt“. Das war sie m.E. sowieso nur als „Papiertiger“!

Ich richte folgenden Appell an Frau Angela Merkel:

Sie, Frau Merkel, sind hauptsächlich verantwortlich für diese exzessiven Übergriffe in Köln, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt und anderswo. Sowie auch für die, die sich zukünftig noch wiederholen werden. Denn die innere Sicherheit und der soziale, innerliche Frieden in Deutschland sind jetzt schon fast unwiederbringlich dahin!

Ziehen Sie die Konsequenzen aus ihrer verfehlten Politik und treten Sie als Kanzlerin zurück!


Nehmen sie auch gleich ihren Vize, Sigmar Gabriel mit, der ihnen vasallenartig auf der gleichen Polit-Schiene folgt.


Friedhelm Rubach

Die Bedeutung von "Pogrom"

Der oder das Pogrom bezeichnet die gewaltsame Ausschreitung gegen Menschen, die entweder einer abgrenzbaren gesellschaftlichen Gruppe angehören oder aber von den Tätern einer realen bzw. vermeintlichen gesellschaftlichen Gruppe zugeordnet werden. Häufig sind es politische Gruppen (z. B. Menschen einer Partei) oder religiöse Gruppen (z. B. religiöse Minderheiten). Früher verwendete man den Begriff nur, um Ausschreitungen gegenüber Juden zu benennen; der Sprachgebrauch hat sich seither ausgedehnt.
Mehr erfahren zu Pogrom bei Wikipedia



nach oben

Hat der Leser dieses Artikels eine andere Meinung?
Zu diesem, oder zu einem völlig anderen Thema, wird dem Leser Gelegenheit gegeben, seine eigene Meinung hier verbreiten zu können, nämlich im Forum


TOP

Zurück zur Hauptseite








Sie sind Besucher:

Counter