Das Phänomen Greta
Heimbach-Eifel, 04.06.2019

Greta Thunberg1 Greta Thunberg ist eine Aktivistin für den Klimaschutz. Sie ist derzeit in aller Munde und wird in den Medien und ins besondere von Kindern und Jugendlichen wie ein Popstar gefeiert. Doch wer ist diese junge Frau, die sich von Kindheit an beharrlich und voller Energie für den Klimaschutz einsetzt!

Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg wurde am 3. Januar 2003 (Alter 16 Jahre) in Schweden geboren. Ihre Eltern sind: Malena Ernmann und Svante Thundberg. Greta hat eine Schwester, Beata Thunberg.

Greta Thunberg ist die ältere von zwei Töchtern der Opernsängerin Malena Ernman und des Schauspielers Svante Thunberg. Nach einer depressiven Phase wurde bei ihr ein Asperger-Syndrom diagnostiziert, was für sie aber in keiner Weise ein Hindernis für ihre Aktivitäten bedeutet.

Bereits im Alter von 8 Jahren hat sie zum ersten Mal in der Schule vom Klimawandel erfahren und ihr wurde erklärt, dass der Klimawandel von Menschen und ihrem Verhalten ausgelöst wird. Beeindruckt von diesen Fakten, begann sie im Elternhaus mit Stromeinsparungen, indem sie nicht vergaß, die Beleuchtung eines leeren Raumes auszuschalten, was in Schweden sonst nicht üblich ist. Sie erkannte, dass der Flugverkehr der eigentliche Klimakiller Nr. 1 ist und überzeugte die Familie, nicht mehr mit dem Flieger in den Urlaub zu starten. Außerdem begann sie, ihre Ernährung auf vegan umzustellen.

SKOLSTREJK.jpg Eines Tages setzte sich Greta statt auf die Schulbank in der Schule, mit einem großen Schild, auf dem stand „SKOLSTREJK FÖR KLIMATET“ draußen vor der Schule auf einen Mauerabsatz! Pressefotos von ihrer Aktion fanden große Beachtung und gingen um die ganze Welt. Die von ihr ausgelösten „Schulstreiks für das Klima“ sind inzwischen zur globalen Bewegung „Fridays For Future“ gewachsen und finden zurzeit regelmäßig jeden Freitag am Morgen, wenn eigentlich Schulstunden sind, statt. 23.000 Wissenschaftler unterstützen die Schülerstreiks à la Greta Thunberg auf jedem bewohnten Kontinent der Erde!

Nachdem am 15. März 2019 in verschiedenen Städten laut Veranstaltern weltweit über 1,4 Millionen Schüler demonstriert hatten, appellierte Thunberg, zur Lösung der Klimakrise das Gesamtbild zu betrachten und sich von der besten verfügbaren Wissenschaft leiten zu lassen.

Wie zu erwarten war, riefen diese Aktionen nicht nur Beifall, sondern bei Ignoranten verächtliche und kritische Äußerungen hervor. Hierbei tat sich in Deutchland der FDP Vorsitzende Christian Lindner besonders hervor, indem er in einer Talkshow sagte: „Die Kinder und Jugendlichen sollten freitags statt in der Schulzeit nach Schulschluss demonstrieren. Im Übrigen sollten sie die Lösung des Klimaproblems den Profis, wie uns Politikern, überlassen!“ Eine impertinente, arrogante Äußerung Lindners, der selber noch vor einem Jahr (2018) einer Regierungsverantwortung aus dem Wege ging! Außerdem sieht man ja, welch „kompetente Profis“ einige Politiker sind, so brauchen die Politiker für ihre hoheitsvollen, ministeriellen Aufgaben externe Ratgeber, die dann Rechnungen in 3-stelliger Millionenhöhe ausstellen und so Steuergelder verbraten! So geschehen im Verteidigungsministerium unter Frau von der Leyen!

Aber zurück zum Thema Klimawandel und Schutz.
Im Mai 2018 gewann die 15-jährige Greta einen Schreibwettbewerb über die Umweltpolitik, der von der Zeitung „Svenska Dagbladet“ initiiert worden war. So wurden einflussreiche Persönlichkeiten auf sie aufmerksam und kontaktierten sie auch. Sie engagierte sich fortan aktiv für den Klimaschutz. In kürzester Zeit wurde die Weltöffentlichkeit auf Greta Thunberg aufmerksam und so kam es, dass die Zeitung „The New Yorker“ in Interview mit Greta machte, wo sie u.a. bemerkenswerte Worte sagte: „Ich sehe die Welt etwas anders, aus einer anderen Perspektive. Ich habe ein besonderes Interesse. Es ist sehr üblich, dass Menschen im Autismus-Spektrum ein besonderes Interesse haben.“ Neuerdings in einem ZDF-Interview maß sie einem anderen Kernsatz besondere Bedeutung zu: „Und ich mag es nicht, wenn Menschen das eine sagen und das andere machen.“

Es sind eben Gretas Grundsätze und Kernpunkte die sie so artikuliert: Die Politik tut viel zu wenig für den Klimaschutz und handelt dabei unverantwortlich. Junge Menschen werden später mit den Versäumnissen der Politik konfrontiert werden und müssen um ihre Existenz bangen. Die Aktivistin will solange weiter Streiken, bis ihr Heimatland die Treibhausgasemissionen um 15 % pro Jahr reduziert. Trotz der seit 1995 jährlich stattfindenden Welt-Klimakonferenzen sieht sie steigende Emissionen und dabei ein Politikversagen! Greta Thunberg wurde 2018 auf der UN-Klimakonferenz in Katowice die Möglichkeit geboten, eine Rede zum Klimathema zu halten. Folgend ein Video mit einer beachtlichen Rede Gretas bei der UN-Weltklima-Konferenz 2018 in Katovice/Polen:
Hier das Video von der Konferenz öffnen! bitte warten...

Seit der Teilnahme an der Welt-Klimakonferenzen 2018 ist Greta Thunberg bei öffentlichen Auftritten sehr begehrt. Sie reist niemals mit dem Flugzeug an, benutzt stattdessen den Zug oder als Mitfahrerin im Elektroauto.

So auch bei der Verleihung der goldenen Kamera am 31. März 2019 in Berlin. Angeblich soll Greta nachträglich die Trophäe den Aktivisten im Hambacher Forst geschenkt haben, diese Meldung ist aber nicht verbürgt.

Im Februar 2019 fuhr ein ZDF-Team nach Schweden und machte für die Sendereihe „Das Ausland-Journal“ mit der Aktivistin Greta Thunberg unter freiem Himmel ein Interview:

Vorab des Interviews sagte Greta über sich: „Hätte ich kein Asperger, wäre das hier nicht möglich!“ Und wie Greta meinte: „das hier“ können sie sich hier im mitgeschnittenen Video vom 6. Februar 2019 ansehen und zuhören!
Hier das Video vom ZDF-Interview öffnen! bitte warten...

Fazit: Recht hat sie, die Klima-Aktivistin Greta, und mit ihr die ganz junge Generation, denn sie sehen ihre Zukunft akut gefährdet. Ihre Ängste sind berechtigt, denn ihnen geht es nicht um Geld, Wohlstand und Macht, wie das die Erwachsenen tun, sondern sie müssen sich um das elementarste Bedürfnis große Sorgen machen, nämlich um die nackte Existenz, um Leib und Leben!

Ich habe bereits im Oktober 2018 in meinem Artikel „Blauer Planet in Gefahr!“ hier „Im Blickpunkt“ dargelegt, wohin die Reise geht, wenn die Menschheit sich nicht von ihren liebgewordenen Gewohnheiten wie Flugreisen, Benzin- bzw. Diesel-Fahrzeugen und allem übrigen Luxus trennt, nämlich in die absolute Unbewohnbarkeit unseres blauen Planeten und damit das Aus aller Kreaturen einschließlich des Menschen! Früher oder später wird diese Apokalypse eintreten!

Zu diesem traurigen Endzeit-Szenario kommt kein geringerer als der 2018 verstorbene US-Amerikaner Stephen Hawking, er war wohl der berühmteste Wissenschaftler unserer Zeit! Er hat eine Mahnung und zugleich eine dringende Warnung hinterlassen. In einem Interview der BBC sagte der Wissenschaftler unter anderem: „Wir stehen kurz vor einem entscheidenden Punkt, an dem die Klimaerwärmung unumkehrbar wird", so der Astrophysiker. „Trumps Entscheidung, das Pariser Klimaschutzabkommen verlassen, könnte die Erde wie Planet Venus werden lassen: Temperaturen von bis zu 250 Grad Celsius und es regnet Schwefelsäure."

Friedhelm Rubach

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
Hat der Leser dieses Artikels eine andere Meinung?
Zu diesem, oder zu einem völlig anderen Thema, wird dem Leser Gelegenheit gegeben, seine eigene Meinung hier verbreiten zu können, nämlich im Forum


TOP

Zurück zur Hauptseite,...
...oder zur Listung aller im Archiv gespeicherten alten Artikel