!Banner-senioren.jpg
Kontra Stetching

Ist Stretching evtl. gefährlich?

stretchwade.gif Fast alle Sportler machen es. Die Rede ist vom Stretching (Dehnen der Muskeln). Beobachtet man mal zum Beispiel ein Fußball-Team beim Training, so kann man feststellen, dass Stretching ein fester Bestandteil der Übungen ist. Ob Tenniscrack oder Leicht Leichtathlet, ihr Training beginnt und endet meist mit Stretching. Das Dehnen der Muskeln soll sie geschmeidiger machen und so zur Vorbeugung einer Verletzung dienen.

Immer häufiger wird aber gerade in letzter Zeit Sinn und Zweck des Dehnens in Frage gestellt und sogar auf ein mögliches Verletzungsrisiko durch Dehnen unmittelbar vor oder nach einer Trainingseinheit hingewiesen. Dehnen oder nicht dehnen, muss sich hier der Sportler fragen.

Weit verbreitet ist die Meinung, dass Dehnen als Verletzungs- und "Muskelkater" Prophylaxe angesehen wird. Dieser Mythos wurde durch die Veröffentlichungen von Prof. K. WIEMANN und Dr. Andreas KLEE ¹) angekratzt.
Sie können sich die Abhandlungen von WIEMANN und KLEE über Bewegungslehre im Allgemeinen und über Stretching und Dehnen im Besonderen im Internet "zu Gemüte führen".

Nach dem Studium der Abhandlungen von WIEMANN und KLEE können Sie daraus selbst Ihre Schlüsse ziehen und entscheiden, ob Sie überhaupt, oder in welcher Form Sie Dehnen oder Stretching vor oder nach unseren Übungen anwenden wollen. Diese Entscheidung muss ich Ihnen überlassen, da nach dem Stand der heutigen Dehnforschung sicherlich noch nicht alle Fragen geklärt sind. Probieren Sie es einfach aus, was Ihnen bekommt oder nicht. Aber wenn Sie pro Stretching / Dehnen sind, immer mit Maßen und nichts übertreiben. Achten Sie immer auf die Signale Ihres Körpers!

¹) Dr. Andreas Klee, Bergische Universität Gesamthochschule Wuppertal, Sportwissenschaft / Arbeitsgruppe Bewegungslehre und Biomechanik (Leitung: Prof. Dr. K. Wiemann)


Zurück zur Seite "Fit und gesund im Alter"